Seite teilenzur Mobilversion Kosmed GmbH Youtube

Fett-Weg-Spritze München

Überflüssiges Fett mit einer Spritze einfach auflösen – eine faszinierende Idee, welche von der Hautärztin Dr. Rittes in Südamerika umgesetzt wurde. Sie entwickelte bereits 1995 ein Verfahren, bei dem die Substanz Phosphatidylcholin (PPT) direkt in die unerwünschten Fettpolster injiziert wird. Der Wirkstoff ist ein Naturpräparat und wird aus der Sojabohne gewonnen. Er wird in gleicher Zusammensetzung im Körper produziert und erfüllt dort vielfältige Aufgaben, insbesondere im Fettstoffwechsel. Kombiniert wird PPT mit der Gallensäure Desoxycholat, die möglicherweise sogar den größeren Anteil an der Fettauflösung übernimmt.

Fettpolster verschwinden langsam

Die Injektionslipolyse ist kein neues Wundermittel zur Gewichtsabnahme. Sie ist aber in der Lage, Fettpölstcherchen, die weder durch Ernährungsumstellung, noch durch gezielte Bewegungstherapie zu reduzieren sind, abzuschmelzen und zu verstoffwechseln. Das Mittel wird per Injektion direkt in die betroffene Region gegeben. Die Injektionslipolyse bietet im Gegensatz zur Liposuction (Fettabsaugung) eine nicht operative Behandlungsmethode, mit der mit wenig Aufwand schonend Fettpölsterchen entfernt werden können.
Die Behandlungswiederholungen sind von der zu behandelnden Körperregion und –größe abhängig und individuell sehr unterschiedlich. Männer reagieren aufgrund der zu Frauen unterschiedlichen Bindegewebsstruktur und den darin abgelagerten Fettzellen oftmals weniger gut auf die Therapie als Frauen. Der Fett-Auflösungsprozess benötigt in der Regel 4-8 Wochen. Es sind in der Regel 2-4 Behandlungen im Abstand von 4-6 Wochen notwendig, um die Therapie erfolgreich abzuschließen.

Gesichtsbereich

  • Tränensäcke
  • Doppelkinn
  • Jawls – Hängebäckchen

Cellulitebehandlung

  • Oberschenkel
  • Lipome

Körper

  • Reithosen
  • Oberschenkelaussen- und Innenseiten
  • unteres Gesäß/ Übergang zum Oberschenkel
  • „Love-Handles“
  • Hüften
  • Ober- und Unterbauch (kleinere Polster)
  • Fettwülste an den Schulter-Arm-Gelenken
  • Oberarme
  • Knie
  • Rückenpartien

Aufklärung und Behandlung

Das Medikament für die Injektionslipolyse ist ein seit vielen Jahren bekanntes Leberschutzpräparat und wird auch eingesetzt zur Verhütung von Fettgerinnseln im Blut. Als Injektionslipolyse hat es noch keine Zulassung in Deutschland. Daher bestehen für die Anwendung besondere Anforderungen hinsichtlich der Aufklärung des Patienten. Bei den weltweit vielen Tausenden von Behandlungen traten bislang keine schwerwiegenden Nebenwirkungen auf. Dennoch gehört diese Therapie in die Hände von dafür ausgebildeten Medizinern. Für die erfolgreiche Behandlung sind die Kenntnisse der Fettdepots im Körper, der richtigen Injektionstechnik und der Dosierung dieser scheinbar einfachen Anwendung von großer Bedeutung.

Risiko der Therapie mit der Fett-Weg-Spritze

Der Wirkstoff selbst und seine Verstoffwechselung sind sehr gut und grundsätzlich untersucht und dokumentiert worden. Nach der Behandlung treten als Nebenwirkungen bei fast allen Patienten in Form von vorübergehenden Rötungen, Schwellungen und muskelkaterähnlichen Beschwerden auf. Gelegentlich können auch kleine Blutergüsse an den Einstichstellen entstehen. Diese Nebenwirkungen klingen nach unseren Erfahrungen mit der Fett-Weg-Spritze in der Regel in wenigen Tagen ab. Bei ca. fünf Prozent der behandelten Patienten kommt es zu keinem oder zu einem ungenügenden Effekt (Non-Responder).