Seite teilenzur Mobilversion Kosmed GmbH Youtube

Filler und Fillerimplantation

Lippenvergrößerung

Bei vielen jungen Frauenbesteht der Wunsch nach schönen, vollen Lippen, sind diese nach den Augen der wichtigste Blickfang eines Gesichtes. Dabei wünschen sich junge Frauen meist ein deutlich akzentuiertes, sichtbares Ergebnis, während reifere Frauen mehr ein unauffälliges, möglichst natürliches Ergebnis wünschen. Da jede Lippe anders ist, müssen unterschiedlichste Techniken kunstvoll kombiniert werden, um, je nach Wunsch, mehr die Lippenkontur und das Philtrum (mittlere senkrechte Oberlippenleisten) zu betonen oder mehr das Lippenvolumen aufzufüllen oder die Mundwinkel anzuheben oder mehr Lippenrot sichtbar zu machen.

Es stehen heute zur Auffüllung von Falten, Narben und Lippen eine Vielzahl von Füllmaterialien zur Verfügung. Sie polstern das Gewebe geradezu auf, Lippen werden dadurch aufgespritzt und Gesichtsfalten, wie Falten am Mund, Augen und Stirn, geglättet. Aufgrund einer ausgiebigen, langjährigen Erfahrung mit verschiedenen Fillern haben wir uns in unserer Praxis auf wenige Materialien beschränkt, die das beste Nutzen-/Risikoverhältnis aufweisen. Es sind dies ausschließlich biologische, abbaubare Filler. Nicht abbaubare oder synthetische Filler verwenden wir nicht mehr, da diese zwar eine längere Haltbarkeit, aber dafür auch ein wesentlich höheres Nebenwirkungsprofil aufweisen (z.B. Knötchenbildung, Abstoßungsreaktionen).

Als Alternative zur Implantation von biologischen Fillern bieten wir noch die Eigenfettimplantation/ Transplantation/Eigenfettunterspritzung an, die zwar am risikoärmsten ist, gute Erfolge aufweist, aber durch die Eigenfettentnahme und Aufbereitung aufwändig ist.

Hyaluronsäure

Die bei uns verwendeten Hyaluronsäurepräparate werden gentechnologisch hergestellt und enthalten daher keine Fremdeiweißrückstände (wie z.B. Vogelprotein) mehr. Das Hyaluron ist hautidentisch. Allergische Reaktionen treten daher nicht auf. Eine Vortestung ist nicht erforderlich. Die von uns verwendeten Hyaluronsäureprodukte stehen in unterschiedlichsten Zubereitungsformen zur Verfügung und unterscheiden sich durch die Konzentration der Hyaluronsäure, die Partikelgröße und den Vernetzungsgrad der Hyaluronsäuremoleküle. Es wird unterschieden:

Die vernetzte Hyaluronsäure:

Hier sind mehrere bis viele Hyaluronsäuren zu größeren Konglomeraten vernetzt. Je nach Molekülgröße, Vernetzungsgrad und Konzentration der Hyaluronsäurepartikel kommen die Präparate in dünnflüssiger, galertartiger oder pastös-/ gelartiger Form vor. Die Auswahl der Präparate erfolgt je nach Größe und Tiefe der Falten und nach behandelter Region. Je oberflächlicher und dünner die Falten sind, desto dünnflüssiger, geringer vernetzt und mit kleinerer Molekülgröße müssen die Präparate versehen sein. Die dickflüssigsten Präparate werden in das subcutane Fettgewebe implantiert. Die Haltbarkeit der vernetzten Hyaluronsäureprodukte beträgt im Mittel 6-9 Monate, kann im Einzelfall aber auch kürzer sein.

Monophasische Filler:

Diese bestehen aus einem einheitlichen, mehr oder weniger vernetzen Hyaluronsäuregel. Die Präparate mit Hyaluronsäure lassen mit einer Spritze gut einführen und anschließend noch durch Druck und Massage korrigieren. Nachteilig sind ein nur mäßiger Hebeeffekt und ein leichtes Abfließen in die Umgebung.

Biphasische Filler:

Hier sind feste, zerkleinerte Hyaluronsäurepartikel vermischt in einer gelartigen, vernetzten Hayluronsäuregrundlage. Die festen Partikel führen zu einer hohen Ortsständigkeit und dadurch zu einem guten Hebeeffekt. Nachteilig ist allerdings, dass der Filler nach der Injektion nicht mehr korrigiert werden kann und dass er bei zu oberflächlicher Injektion bläulich durch die Haut schimmert.

Unvernetzte Hyaluronsäure:

Diese Präparate enthalten native (wie in der Haut vorhandene), unvernetzte Hyaluronsäure. Diese wird in die oberflächlichsten Hautschichten gequaddelt, entweder mit der Hand oder mittels einer elektronisch gesteuerten Pistole (Mesotherapie). Diese Quaddelung wird dreimal im Abstand von 2-4 Wochen durchgeführt (Grundbehandlung). Danach erfolgen 6-12monatlich Auffrischungsbehandlung mit geringen Dosen. Hauptindikation sind kleine, feine Knitterfalten an den Wangen, an den Unterlidern, feinere Falten im Decolleté und eine Hautatrophie an den Handrücken. Durch die Injektion der nativen Hyaluronsäure wird die Neubildung von Collagen und elastischen Fasern induziert. Die Haut wird also wieder straffer und elastischer.

Fillerimplantation

Andere Filler

Ca-Hydroxylappatit (Radiesse):

Es handelt sich um einen synthetisch hergestellten, aber biologische voll abbaubaren Filler mit langer (1-2 Jahre) Bestandsdauer. Besonders geeignet ist dieser zur Auffüllung von tieferen Nasolabialfalten, Narben und zur Verjüngung der Handrücken. Nachteilig ist die weiße Farbe, weswegen der Filler nicht in Lippennähe angewendet werden kann.

Poly-Milchsäure (Sculptra):

Der synthetisch hergestellte Filler hat eine lange Bestandsdauer (ein bis mehrere Jahre). Er induziert die Neubildung von neuem kollagenen Bindegewebe und ist insbesondere zur Auffüllung von eingefallenen Wangen geeignet. Er muss oft mehrmals (2-3mal im Abstand von sechs Wochen injiziert werden). Nachteilig ist, dass bei ca. fünf Prozent der Patienten Abwehrreaktionen in Form von Knötchen auftreten, die schwer zu entfernen sind.

Weitere Informationen zur Fillerimplantation finden Sie in folgenden Videos: