Seite teilenzur Mobilversion Kosmed GmbH Youtube

Haartransplantation

Das Haarkleid des Menschen, insbesondere das Kopfhaar, aber auch die Augenbrauen, nehmen schon seit jeher eine besondere Stellung in der Ästhetik und Psyche des Menschen in allen Kulturen ein.

Ursachen von Haarausfall

Haarverlust kann unterschiedliche Ursachen haben: meist ist er genetisch bedingt (androgenetische Alopezie), aber auch Unfälle, Verbrennungen, Operationen (z. B. narbige Alopezie) können zu einem dauerhaften Haarverlust führen. Es sind häufiger Männer, aber auch in zunehmenden Maße Frauen betroffen, für die es oft eine noch stärkere psychische Belastung darstellt.

Zuerst sollte bei Haarausfall die Ursache geklärt werden. Durch Stress, schwere Erkrankungen, Stoffwechselstörungen oder Schwangerschaft kann es zu vorübergehendem Haarverlust kommen, der jedoch in der Regel wieder reversibel ist. Im frühen Stadium des erblich bedingten Haarausfalls können Medikamente (Finasterid, u./o. Minoxidil) das Voranschreiten des Haarausfalls stoppen. Sind schon lichte bzw. kahle Stellen vorhanden, ist eine Eigenhaartransplantation sinnvoll.

Haartransplantation

Haarverpflanzung mit Eigenhaar

Das Grundprinzip der Eigenhaartransplantation ist die Umverteilung des eigenen Haares. Bereits in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts entdeckte man, dass die aus dem Haarkranz entnommenen Haare ihre genetische Information des dauerhaften Haarwuchses nicht verlieren und daher auch im Empfängergebiet (z. B. Geheimratsecken, Tonsur) ihr Leben lang weiterwachsen und nicht ausfallen. Damit war der Therapieansatz für die Behandlung des Haarausfalls gefunden.
Dank der Entwicklung mikrochirurgischer Techniken in den letzten Jahren kann eine Haartransplantation heutzutage Ergebnisse von nahezu perfekter Natürlichkeit liefern.

Es gibt zwei Techniken, mit denen die Haarwurzeln zur Haartransplantation entnommen werden können:

STRIP-Technik (FUT)

Diese Methode wird am häufigsten angewandt. Sie beruht auf der Entnahme eines dicht behaarten bis zu 1,5 cm breiten Hautstreifens am Hinterkopf in Lokalanästhesie, der zuvor rasiert wird. Der entstandene Defekt wird mittels einer speziellen Nahttechnik wieder verschlossen, so dass später die Haare wieder durch die Narbe hindurchwachsen können. Bereits bei einer Haarlänge von 1,5cm wird die Naht am Hinterkopf überdeckt und ist bei Ende des Eingriffs nicht mehr sichtbar.

Aus dem entnommenen Hautstreifen werden nun unter Vergrößerung die Haarwurzeleinheiten präpariert. Nach örtlicher Betäubung des Empfängerareals (z.B. Geheimratsecken, Tonsur) werden mit kleinsten Messerchen Schlitze in die Kopfhaut gesetzt, in die anschließend die präparierten Haarwurzeln mit feinsten Pinzetten implantiert werden.

FUE-Technik (Follicular Unit Extraction)

Bei dieser Technik werden nach Rasur des gesamten Hinterkopfes die einzelnen Haarwurzelgruppen unter lokaler Betäubung mittels eines kleinen Hohlbohrers (Durchmesser 0,8-1,1mm) entnommen und anschließend wie bei o.g. Technik mittels Minischlitzen in die Kopfhaut eingepflanzt. Die Entnahmestellen werden offen gelassen und heilen mit kleinen punktförmigen, kaum sichtbaren Narben ab. Diese Technik ist zeitaufwendiger und verletzungsanfälliger für die Haarwurzeln. Zudem ist die Zahl der möglichen transplantierten Haare geringer als bei der STRIP-Technik. Sie ist daher nicht für jeden Patienten geeignet.

POSTOPERATIVER VERLAUF

Ähnlich wie bei einer kleinen Schnittverletzung sorgt das im Blut enthaltende Fibrin als „körpereigener Klebstoff“ dafür, dass die Transplantate halten und sich die winzige Wunde rasch schließt. Daher ist nach der Behandlung kein Kopfverband nötig. In den nächsten Tagen bilden sich kleine Krusten am Kopf, die binnen von 10 – 14 Tagen bei der Haarwäsche abfallen. Die Haare sollten sie sich bereits ab dem 2. postoperativen Tag täglich mit einem milden Shampoo vorsichtig waschen. Der Faden von der Entnahmestelle am Hinterkopf sollte nach 14-21 Tagen entfernt werden. Weiterhin können nach der Operation Schwellungen am Kopf und an der Stirn auftreten, die innerhalb weder Tage wieder rückläufig sind.
Rechnen sie damit, dass Ihr neues Haarwachstum erst ca. 12 Wochen nach der Verpflanzung beginnt, da durch den kurzzeitigen Sauerstoffmangel der Haare während der Operation die transplantierten Haare ausfallen. Dies ist eine normale Reaktion und es werden sofort neue Haare produziert, die man nach ca. 12 Wochen an der Kopfhaut mit ersten Stoppeln bemerkt. Sie müssen daher ca. 16 Wochen Geduld aufbringen bis sie den ersten Zentimeter ihres neuen Haarkleides bemerken. Das“ neue Haar“ wächst zunächst etwas gewellter als ihr übriges Haar. Dies betrifft allerdings nur die ersten 4-5 Zentimeter. Wenn dieser Abschnitt nach dem ersten Friseurbesuch entfernt ist, wächst das Haar dann in Form, Farbe und Struktur weiter wie es bislang im (Entnahme-)Bereich am Hinterkopf gewachsen ist. Bitte vermeiden Sie eine chemische Behandlung der Haare (Färben, Dauerwelle) ca. acht Wochen nach der Haarverpflanzung, bis sich die Kopfhaut wieder vollends beruhigt hat.

NEBENWIRKUNGEN UND KOMPLIKATIONEN BEI HAARTRANSPLANTATION

Wie bereits oben beschreiben, kommt es immer im Bereich des transplantierten Areals zu Krustenbildung, die sich nach ca. 10- 14 Tagen ablösen. Weiterhin kommt es oft zu vorrübergehenden Schwellungen im Kopf- und Gesichtsbereich.
Gelegentlich treten kleinere Pickelchen auf. Meist handelt es sich um eingewachsene Härchen, die durch Eröffnen und Desinfektion zur Abheilung gebracht werden.
Wie bei jedem operativen Eingriff besteht ein Infektionsrisiko, das jedoch bei einer von einem erfahrenen Team exakt durchgeführten Behandlung äußerst gering ist. Äußerst selten kann es im behandelten Gebiet zu einer Gefühlsminderung kommen. Diese entsteht dadurch, dass die feinen Nervennetze in Mitleidenschaft gezogen worden sind und der neue Zusammenschluss einige Zeit dauert. So kann es bis zu zwölf Monaten dauern bis sich diese feinen Nerven wieder regeneriert haben.

ANWEISUNGEN ZUR VOR- UND NACHBEHANDLUNG

Vor der Behandlung

  • Zehn Tage vorher kein Aspirin, ASS, Voltaren, Ibuprofen oder andere blutverdünnende Schmerzmittel einnehmen.
  • Keinerlei Alkohol/ in den letzten 36 Stunden vor der Behandlung.
  • Kaffee in großen Mengen vermeiden.
  • Falls Sie Raucher sind, sollten Sie Ihren Zigarettenkonsum am Tag des Eingriffs einschränken bzw. das Rauchen gänzlich unterlassen.
  • Keine Beruhigungsmittel am Behandlungstag. Falls erforderlich, werden Sie entsprechende Medikamente durch uns erhalten.
  • Genügend entspannter Schlaf am Vorabend.
  • Bitte waschen Sie Ihr Haar am Morgen vor dem Eingriff und verzichten Sie auf Haarspray oder Haargel.
  • Bitte nehmen Sie am Morgen der Behandlung ein normales kleines Frühstück zu sich, kommen Sie keinesfalls mit nüchternem Magen.
  • Kleidung: Tragen Sie am Behandlungstag möglichst ein Hemd oder ein Kleidungsstück mit weitem Halsausschnitt, damit ihre Transplantate beim An- und Ausziehen nicht durch ein enges Halsbündchen gefährdet werden.
  • Ihr Haar sollte zum Zeitpunkt der Behandlung nicht zu kurz geschnitten sein. Etwas 2-3 cm Länge sind nötig, um die Entnahmestelle gut abdecken zu können.
  • Bitte massieren Sie sich in den Wochen vor dem Eingriff täglich kräftig den Hinterkopfbereich bis zum Nacken. Die dadurch bewirkte Lockerung der Kopfhaut erleichtert dem Arzt die Entnahme des
  • Gewebes und führt zu einem spannungsärmeren Verschießen der Entnahmestelle.
  • Bitte reisen Sie rechtzeitig an, damit Sie ausgeruht zur Behandlung kommen können. Im Normalfall können Sie kurze Zeit nach der Behandlung bereits die Heimreise wieder antreten. Sie selbst sind 24 Stunden nach dem Eingriff durch die Beruhigungsmedikamente fahruntauglich, daher sollten sie sich abholen lassen oder die öffentlichen Verkehrsmittel bzw. ein Taxi benutzen.

Nach der Behandlung

  • Verschiedene Muster des Haarausfalls vom männlichen Typ (androgenetische Alopecie)
  • Tätigkeit: In den ersten drei Tagen nach einer Transplantation soll schwere körperliche Arbeit, besonders das Heben schwerer Gegenstände, vermieden werden.
  • Sofern Sie keine körperlich anstrengende Tätigkeit ausüben, können Sie bereits am nächsten Tag wieder Ihrer Arbeit nachgehen.
  • Sport: Je nach Art des ausgeübten Sports müssen Sie mit ein bis drei Wochen Pause oder reduziertem Programm rechnen.
  • Sauna: Bitte die ersten drei Wochen keine Saunabesuche.
  • Sonne, Solarium: Starke Sonnenbestrahlung auf dem behandelten Gebiet sollten Sie vier Wochen lang vermeiden.
  • Salzwasser: Darf die ersten zehn Tage nicht an die behandelten Zonen kommen.
  • Helme: Das Tragen von Helmen (Motorrad, Fahrrad, Bau) ist zwei Wochen lang zu unterlassen.

Haarwäsche

Ab dem zweiten Tag nach der Transplantation waschen Sie bitte Ihren gesamten Kopf täglich und vorsichtig mit einem milden Shampoo (z.B. einem Baby- Shampoo). Innerhalb der ersten 10 bis 14 Tagen werden dabei die Krusten abfallen. Sollten nach dieser Zeit noch Krusten auf dem Kopf sein, so können Sie diese vorsichtig aufweichen und entfernen. Nach 14 Tagen können Sie wieder Ihr gewohntes Shampoo verwenden.

Frisieren

In den ersten acht Tagen sollten Sie sich etwas vorsichtiger kämmen, damit die Zinken des Kammes oder der Bürste nicht in die Krusten kommen. Auch müssen Sie in den ersten Tagen auf Haarspray verzichten. Sie können aber ohne weiteres Ihr Haar über das behandelte Gebiet frisieren, bis das transplantiere Haar genügend Länge aufweist. Ansonsten gibt es keinerlei Einschränkung.

Die Naht

Der Faden der Naht soll am 10 – 14 Tag nach der Behandlung entfernt werden. Selbstverständlich können Sie dies nach kurzfristiger Voranmeldung bei uns vornehmen lassen, aber auch bei jedem unserer Fachberater. Da das Entfernen des Fadens weder schwierig noch schmerzhaft ist, kann dies auch durch eine andere Person geschehen. Das Entfernen ist sehr einfach: Mit einer Pinzette wird jede einzelne Schlinge des Fadens angehoben und nahe der Kopfhaut abgeschnitten. Die einzelnen Fadenstückchen werden mit der Pinzette herausgezogen. Bitte halten Sie sich an den vorgegebenen Termin, der Faden sollte nicht länger in der Haut verbleiben, damit er nicht mit dem Gewebe verwächst.

Schmerzen

Wie bereits erwähnt, findet die Behandlung in örtlicher Betäubung statt. Sowohl das Entnehmen als auch das Einsetzen der Transplantate ist dadurch absolut schmerzlos. Sie werden lediglich die Einstiche für die örtliche Betäubung spüren. Das Schmerzempfinden ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Erfahrungsgemäß reicht es von „überhaupt kein Schmerz“ bis „erträglicher Wundschmerz“. Für alle Fälle geben wir Ihnen ein Rezept für geeignete Schmerztabletten mit.

Schwellungen

Sie können als völlig natürliche Reaktion des Gewebes auftreten. Sie setzen meist wenige Tage nach der Behandlung ein und können auch im Bereich der Stirn und der oberen Gesichtshälfte auftreten. Diese Schwellungen sind nicht mit Schmerzen verbunden und klingen innerhalb einiger Tage ab. Zur Unterstützung des Abklingens erhalten Sie von uns ein Rezept für die entsprechenden Tabletten.

Haarwachstum

Rechnen Sie grundsätzlich damit, dass Sie Ihr neues Haarwachstum erst circa zwölf Wochen nach der Verpflanzung bemerken werden. Der Grund: Die in den versetzten Haarwurzeln verbliebenen Haarstoppeln werden oft (aber nicht immer), bedingt durch den kurzen Durchblutungs- und Sauerstoffmangel während des Eingriffs, innerhalb der ersten zwei Wochen abgestoßen. Das ist eine ganz normale Reaktion, die keinerlei Bedeutung für das Anwachsen der Haarwurzel selbst hat. Die Haarzwiebel baut jedoch ein neues Haar auf, welches nach etwa zwölf Wochen auf der Hautoberfläche sichtbar wird. Das normale Längenwachstum eines Haares beträgt zwischen 1,0 und 1,5 cm pro Monat. Demnach müssen Sie etwa 16 Wochen Geduld aufbringen, bis der erste Zentimeter Haarwuchs aus allen umverpflanzten Wurzeln sichtbar ist. Ein Jahr nach der Behandlung ist das Haar dann etwa neun Zentimeter lang – und es wächst lebenslang weiter.

Haarqualität

Das „neue Haar“ wächst zunächst etwas gewellter als Ihr sonstiges Haar. Dies betrifft allerdings nur die ersten vier bis fünf Zentimeter. Wenn dieser Abschnitt nach dem ersten Friseurbesuch entfernt ist, wächst das Haar in Form, Farbe und Struktur genauso weiter, wie es bislang im (Entnahme-) Bereich am Hinterkopf gewachsen ist.
Bitte vermeiden Sie chemische Behandlung (Färben, Dauerwelle etc.) ca. 8 Wochen, bis sich die Kopfhaut wieder vollends beruhigt hat.

Haardichte

Auch wenn wir unseren Patienten bereits kahle Stellen wieder mit Haaren besiedeln und ihnen damit ein jüngeres Aussehen zurückgeben können: Wir können die Menge der vorhandenen Wurzeln nicht vermehren, wir können nur geschickt umverteilen. Den dichten Haarschopf eines 16-jährigen können wir nicht wieder herstellen.

Auch müssen wir beim Einsetzen der einzelnen Transplantate kleinste Hautbrücken als Zwischenräume belassen, damit die Wurzeln vom umgebenen Gewebe her in die Durchblutung aufgenommen wird. Dies ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für das sichere Anwachsen. Wird eine Transplantation in einem völlig kahlen Gebiet durchgeführt, so ist der Erfolg zunächst eine flächendeckende, lichte Behaarung. Hier kann man in einer Folgebehandlung in die Zwischenräume transplantieren, so dass eine gute Haardichte erreicht werden kann. Weist das behandelte Areal noch eigenes Resthaar auf, so kann man in diese schütteren Stellen Transplantate einsetzen, um wieder optische Dichte zu erzielen. Dennoch muss man sich dabei bewusst sein, dass das „Resthaar“ weiterhin ausfallen kann. Aber natürlich kann man auch hier wieder durch Transplantate eine Verdichtung vornehmen. Gerade für derartige Überlegungen sollten Sie mit einem erfahrenen Spezialisten sprechen. Er kann schon im Vorfeld abschätzen, wie viele zur Umverteilung geeignete Haarwurzeln zur Verfügung stehen und welche Areale langfristig damit bedeckt werden können.

Heilungsdauer

Der Heilungsprozess ist natürlich nicht bei jedem gleich. Es wird je nach Hauttyp ein bis drei Wochen dauern, bis die behandelten Stellen nicht mehr sofort auffallen. In vielen Fällen lässt sich das behandelte Gebiet mit eigenen Haaren überkämmen und somit „tarnen“ (wie es ja auch an der Entnahmestelle am Hinterkopf der Fall ist).

Folgebehandlungent

Sollten Sie eine weitere Behandlung einplanen, so empfehlen wir, diese frühestens vier Monate nach der Erstbehandlung vornehmen zu lassen. Der Grund für diese Wartezeit: Erst nach dieser Frist kann Ihr Arzt das vollständige Behandlungsergebnis ermessen und die weitere Behandlung bzw. Verdichtung entsprechend Ihren Wünschen planen und exakt und natürlich durchführen.