Seite teilenzur Mobilversion Kosmed GmbH Youtube

ZIRKUMZISION / BESCHNEIDUNG

Die Beschneidung, die Entfernung der männlichen Vorhaut, wurde zu Urzeiten in vielen Gebieten der Erde als religiöser bzw. Initiationsritus praktiziert, so z.B. bei allen männlichen Juden, Muslimen und Aborigines. Heutzutage werden häufig in den USA, Kanada, Australien und Südafrika männliche Säuglinge und Kinder routinemäßig aus hygienischen Gründen beschnitten. In Mitteleuropa werden Beschneidungen überwiegend aus medizinischen Gründen bei Vorhautverengungen (Phimose) oder Entzündungen von Vorhaut oder Eichel durchgeführt, aber auch zunehmend auf Wunsch der Männer aus hygienischen oder kosmetischen Gründen.

Welche Nachwirkungen können nach der Beschneidung auftreten?

Die Operation wird in Lokalanästhesie (Peniswurzelanästhesie) durchgeführt. An den Einstichstellen an der Peniswurzel kann es zu Hämatomen (Blutergüssen) kommen. Durch versehentliches Trauma, durch hohen Blutdruck, Einnahme von blutgerinnungshemmenden Mitteln oder durch starke sportliche Betätigung kann es zu einer Nachblutung an den Schnittwunden kommen, die durch Druck auf die Wunden normalerweise schnell zu stoppen ist. Nachoperationen sind nur sehr selten nötig. Durch insbesondere nächtliche Erektionen kann es zum Aufplatzen der Naht kommen. Daher erhalten Sie für die ersten zwei Nächte Psychopharmaka, die die Spontanerektionen unterdrücken. Entzündungen, Infektionen oder Gewebsnekrosen (Gewebsuntergang) sind wegen der guten Durchblutung am Penis äußerst selten.

Die ungewohnt freigelegte Eichel ist bei beschnittenen Männern zunächst vorübergehend vermehrt berührungsempfindlich. Dies kann sich durch Reibung an der Unterwäsche oder bei ersten sexuellen Handlungen bemerkbar machen. Im Lauf von einigen Wochen verdickt sich die Hornschicht der Eichel, sodass die Berührungsempfindlichkeit normalisiert wird. Das sexuelle Empfindungs- und Reaktionsvermögen wird aber in keinster Weise beeinträchtigt. In seltenen Fällen ist das kosmetische Ergebnis der Erstoperation nicht vollständig befriedigend (meistens ist der Vorhautrest noch zu lang), was aber durch eine Zweitkorrektur behoben werden kann.

Verfahren einer Zirkumzsion

Es gibt zahlreiche etablierte und erfolgreiche Verfahren zur Entfernung der Vorhaut. Entscheidend für die Planung der Operation ist das gewünschte Ergebnis, in erster Linie die Länge des zu belassenden Vorhautrestes und ob das Penisbändchen (Frenulum) belassen oder mitentfernt werden soll. Eine umfassende Übersicht für die Beschneidung beim Mann findet sich unter „Zirkumzision“ bei Wikipedia.de sowie unter www.circlist.de.

ZIRKUMZISION

Wir führen die Zirkumzision, auch Zircumcision geschrieben, in erster Linie als Laseroperation mit dem ultragepulsten CO2-Laser durch. Hierbei wird der Vorhautschlauch zunächst unter maximaler Aufspannung dicht oberhalb der Eichelspitze scharf durchtrennt. Nach Zurückstreifen des äußeren Vorhautblattes wird dann das innere Vorhautblatt bis auf einen 1 cm breiten Saum oberhalb der Umschlagfalte (Sulcus coronarius) mit dem CO2-Laser abgetrennt. Abschließend werden die beiden Vorhautblätter miteinander vernäht. Bei Verkürzung, Verdickung des Penisbändchens (Frenulum) oder auf Wunsch des Patienten wird anschließend noch das Bändchen abgetragen. Abschließend werden die beiden Vorhautblätter mit selbstauflösenden Vicrylfäden vernäht und die Frenulumwunde verschlossen. Es wird für drei Tage ein Salbenverband angelegt, die Fäden lösen sich selber auf.

Der Vorteil der CO2-Lasermethode liegt darin, dass mit dem feinen CO2-Laserstrahl (0,12 mm Strahldurchmesser) sehr präzise und berührungsfrei Gewebe durchtrennt werden kann und dass es durch die Hitzewirkung des feinen Laserstrahls zur sofortigen Blutstillung kommt., sodass keine Blutung auftritt. Das reduziert Komplikationen und unangenehme Nachwirkungen erheblich.

Wann können Sport und sexuelle Aktivitäten wiederaufgenommen werden?

Sport kann nach einer Woche wieder betrieben werden. Sexuelle Aktivitäten sollten erst nach zwei Wochen wiederaufgenommen werden, wenn die Fäden sich vollständig aufgelöst haben. Wenn bei einem Kontrolltermin nach 14 Tagen noch Fädenreste vorhanden sein sollten, entfernen wir diese in der Praxis. Bitte beachten Sie noch folgendes: Bitte nehmen Sie eine Woche vor und eine Woche nach der Operation kein Aspirin und keine anderen Schmerz- und Rheumamittel (Voltaren, Ibuprofen u.a.) ein, weil diese die Blutgerinnung hemmen. Als einziges Schmerzmittel ist Paracetamol (Ben-u-ron) erlaubt. Bitte belassen Sie den postoperativ angelegten Druckverband für 24 Stunden und den danach angelegten Salbenverband für weitere drei Tage. Nach einer Woche können Sie wieder baden, was die Auflösung der Fäden beschleunigt. Kontrollen in unserer Praxis sind am Tag 1 und Tag 14 nach der Beschneidung vorgesehen.

Die Art der Beschneidung mit den Varianten (in Anlehnung an Wikipedia).

Frenulumplastik

Low and lose

Low and tight

High and loose

High and tight