Seite teilenzur Mobilversion Kosmed GmbH Youtube

Lichtreflektionsrheographie

Mit der Lichtreflektionsrheographie (LRR) kann die Venenfunktion überprüft, und es können krankhafte Gefäßveränderungen entdeckt werden. Dieses Messverfahren aus der Gefäßchirurgie ist vergleichbar mit der Photoplethysmographie (PPG). Die LRR wird häufig durchgeführt, um den Schweregrad von Krampfadern bestimmen und zu ermitteln, ob eine Krampfaderoperation nötig ist, um den venösen Blutkreislauf zu verbessern.

Das Verfahren kann auch Hinweise auf eine chronische venöse Insuffizienz (CVI) geben. Hierbei sind die venösen Gefäße beschädigt, so dass das Blut nicht ausreichend zum Herzen transportiert wird und sich das Blut zurückstaut. Folgeerkrankungen sind z.B. eine Thrombose, bei der sich ein Blutgerinnsel in einem Gefäß, bilden kann.

Ablauf des Venenfunktionstests

Die Messung dauert nicht länger als zehn Minuten und wird im Sitzen durchgeführt. Bei der Lichtreflektionsrheographie wird eine Sonde oberhalb des Innenknöchels des Patienten befestigt, die aus Infrarot-Lichtquellen und einem Photosensor besteht. Durch zehnmaliges Anheben der Fußspitze nach Anweisung wird das venöse Blut im unteren Unterschenkel entleert. Denn mit dem Anspannen der Wadenmuskulatur werden zeitgleich die Venen gequetscht und das Blut wird in Richtung Herz gepumpt. Dieser Mechanismus wird auch als Muskelpumpe bezeichnet. Es entsteht eine vermehrte Lichtreflektion, da das Infrarotlicht von der Haut stärker reflektiert wird, je heller (also blutärmer) die Haut ist.

Der Patient kann sich jetzt entspannen, nach einer Ruhephase füllen sich die Venen wieder. Die Volumenschwankungen verursachen Schwankungen in der Lichtreflektion, die aufgezeichnet und ausgewertet werden. Die Infrarotsonde misst die sogenannte Wiederauffüllungszeit. Diese ist umso kürzer, je schlechter der venöse Abfluss ist. Hierbei werden die Venen nicht nur über den in der Vene vorhandenen Sog gefüllt, sondern auch über den Rückfluss des Blutes bei geschädigten Venenklappen. Sind die Venen gesund, beträgt die gemessene Zeit mehr als 25 Sekunden. Bei einem Venenkranken ist sie verkürzt und weniger als 25 Sekunden lang.

Risiken bei der Lichtreflektionsrheographie

Die Untersuchung beinhaltet keine Risiken und ist völlig schmerzfrei.

Lichtreflektionsrheographie